Erfahrungen & Bewertungen zu Bergschule Oberallgäu

Immer eine gute Idee... Unser Geschenkgutschein:

Unsere Alpenüberquerungen:

Trient - Verona

Besuchen Sie uns auf:

Kunden-Bewertungen:

Erfahrungen & Bewertungen zu Bergschule Oberallgäu

Unsere DVDs:

Teilen Sie uns ...

Unsere Partner:

Wir sind geehrt:

Für besondere Verdienste im Tourismus durch Udo Zehetleitner, erhielt die Bergschule Oberallgäu den Tiroler Adlerorden in Silber, eine der höchsten Auszeichnungen des Landes Tirol.

weitere Touren und Programme:

Trient - Verona: Premium

Trient-Verona Premium... ?

Die Alpenüberquerung: Oberstdorf-Meran und Bozen-Trient wurden bereits vor über 45 Jahren von der Bergschule Oberallgäu erschlossen und ins Leben gerufen. Seit über 40 Jahren ist auch der dritte Teil: Trient - Verona Programmbestandteil. Bisher haben wir die Tour in einer 50 Plus und einer verkürzten Route angeboten. Im Rahmen jahrelanger Optimierung haben wir nun das Beste aus beiden Varianten in unser 7 tägigen Premium Alpenüberquerung vereint, welche wir nun als Highlight Route: PREMIUM für Sie anbieten.

Die finale dritte Etappe in der zauberhaften Bergwelt des Trentino

von Levico Terme bis Giazza, Verona.
Dieser Abschnitt ist nicht nur die letzte Etappe der Alpenüberquerung, sondern laut Rückmeldung unserer Gäste wahrscheinlich auch die "Schönste". Die Tour verläuft ab Levico Terme (Provinz Trient) bis Giazza (Provinz Verona). Ein überwiegend alpiner Wanderweg, abwechslungsreich und interessant für Bergbegeisterte mit guter Kondition.

Von den heilenden Thermalquellen in Levico Terme geht es über den 'Sentiero del Menador' auf die Hochebene von Lavarone und weiter über Coe- u. Borcolapass zu den Stätten des Ersten Weltkrieges im Pasubiomassiv. Über die legendäre 'Straße der 52 Tunnel', ein bereits für die damalige Zeit architektonisch grandioses Bauwerk, geht es hinunter zum Xomopass. Von dort gelangt man mit dem Shuttlebus zum Pass Pian delle Fugazze, der die Grenze zwischen Trentino und Venetien bildet. Alsdann nähern wir uns den 'Piccole Dolomiti' (kleine Dolomiten) – auch bekannt als die kleine Schwester der imposanten und prominenten Dolomiten. Geographisch gesehen gehören die kleinen Dolomiten zu den Vizentiner Alpen, die im Nordosten durch das Pasubiomassiv und im Südwesten durch die Lessiner Berge abgegrenzt werden. Bei optimalen Wetterbedingungen ist eine Besteigung ihres höchsten Gipfels, 'Cima Carega', möglich. Im Anschluss geht es vom Lorapass, wo die Grenzen der Provinzen Vicenza, Trient und Verona zusammenfließen, durch das Naturschutzgebiet des Campobrun und weiter in den Süden in das 'Valle del Diavolo' (Teufelstal). Über Giazza gelangt man schließlich nach Verona, eine der schönsten und glorreichsten Städte Italiens. Verona ist außerdem wegen seiner künstlerischen und archäologischen Reichtümer eine der wichtigsten Kunststädte Italiens. Die Stadt von Romeo und Julia wird auch als das Tor zu Italien bezeichnet.

Treffpunkt und Anreise:

Treffpunkt:
Anreisetag um 19.00 Uhr im Hotel "Paoli" in Lochere südlich von Levico Terme.
Adresse: Lochere 6, 38052 Caldonazzo TN, Italien - Tel.: +39 0461 700017

Anreise:
mit dem PKW: Autobahn bis Trient Nord, weiter auf der Straße SS47 in Richtung Padova (vorbei an Pergine und Lago di Caldonazzo). Ausfahrt rechts nach Quaere und Lochere. Von hier 1 KM zum Hotel mit unbewachtem kostenfreien Parkplatz.

Falls Sie im Anschluss noch ein Verlängerungsprogramm bzw. einen Opernbesuch geplant haben, empfehlen wir Ihnen vor der Tour das Auto in Giazza zu parken und per Bus und Bahn zurück nach Lochere zu fahren. Alternativ können Sie natürlich Ihr Auto auch direkt an dem Hotel in Verona parken, wo Sie nach der Tour im Rahmen Ihres Verlängerungsprogramm parken. So haben Sie Ihr Auto und Gepäck nach der Tour gleich verfügbar und können entspannt den Urlaub fortsetzen.
Von Verona fahren Sie dann per Bahn zurück nach Trient und von dort mit der Regionalbahn weiter nach Levico und zu Fuß oder Bus zum Hotel Paoli in Lochere.
Anreise bequem mit der Bahn: Hauptstrecke Deutschland Mailand bis Trient. Im Bahnhof Trient umsteigen auf Gleis 1 nach Levico Terme. Mit dem Taxi zum Hotel oder zu Fuß in ca. 30 Minuten von Levico-Bahnhof über den Bahnübergang an Quaere vorbei nach Lochere zum Hotel "Paoli" . Übernachtung.



Routenverlauf:

1. Tag: Anreisetag nach Lochere (500 m)

Anreise mit PKW oder Bahn zum Hotel Paoli in Lochere. Übernachtung.
Tipp: Wenn Sie frühzeitig anreisen, lädt der bekannte Caldonazzo See auf einen Badestopp ein.

2. Tag: Lochere – Coe Pass (1600 m)

Aufstieg von Lochere (500 m) über den „Sentér del Menadór“ - einer alten Route, die Levico Terme mit dem Vézzena-Plateau verbindet - ein panoramischer Ausflug, der von Santa Giuliana über das wilde Val Pissavacca bis zur Baita Cangi und schließlich nach Monterovere führt. Weiterfahrt mit Linienbus nach Carbonare und zum Passo Sommo (1341 m). Einkehr und Nachmittags Aufstieg zum Festungswerk Sommo (1613 m), einem ehemaligen österreichischen Verteidigungswerk und weiter zum Coe Pass (1600 m) zum Rifugio La Stua. 

  • 0 Std.
    Gehzeit
  • 0 KM
    Strecke
  • 0 HM
    Aufstieg
  • 0 HM
    Abstieg
  • 0%
    Erlebnis

3. Tag: Rifugio La Stua – Rifugio Lancia (1825 m)

Vom Coepass über Monte Maggio (1855 m), Corona di San Marco (1873 m) und Monte Borcoletta (1817 m) zum Borcolapass auf 1200 m. Einkehr in der Malga Borcola - ein wahrlich kulinarisches Highlight! Nachmittags Aufstieg zur verfallenen Malga Costa (1845 m) und weiter hinauf zu einem Wegweiser auf weiter Flur mit Blick auf die Sogli Bianchi (weiße Berge). Von hier geht es zum Rifugio Lancia (1825m). Übernachtung

  • 0 Std.
    Gehzeit
  • 0 KM
    Strecke
  • 0 HM
    Aufstieg
  • 0 HM
    Abstieg
  • 0%
    Erlebnis

4. Tag: Rifugio Lancia - Rifugio Papa (1928 m)

vom Rifugio Lancia folgen wir zunächst dem E5, zweigen aber kurze Zeit später auf einen abgeschiedenen und einsamen Weg, der uns zum Monte Testo (2001 m) führt. Auf dem Weg begegnen wir Überresten militärischer Artefakte, einem bemerkenswerten Komplex aus Tunneln, Gräben und Beobachtungspunkten. Es ist auch möglich in diese Artelleriepositionen einzudringen, die in den Felsen gehauen sind und die in Kriegszeiten den italienischen Soldaten die strategische Kontrolle über die Vallarsa und das gesamte Pasubiogebiet ermöglichten. Von den Schlupflöchern können wir das gesamte Cosmagnon-Becken und die Gebirgskette, die sich vom Roite in Richtung des Pasubio-Gebietes erstreckt, erblicken! Wir umrunden den Monte Testo und gelangen auf einen weiteren Panoramaweg, der uns schließlich in das Pasubio-Gebiet führt, zu den Kampfstätten des Ersten Weltkrieges. Überschreitung der drei bedeutenden Gipfel: Dente Austriaco (2203 m), Dente Italiano (2220 m) und Cima Palon (2232 m), der zugleich den höchsten Punkt im gesamten Pasubiomassiv markiert. Wir beenden unsere heutige Wanderung mit einer weiteren, aber besonderen Gipfelbesteigung - des geheimnisvollen und einsamen Berges Soglio dell’Incudine (2114 m). Abstieg zur Straße der Helden und Einkehr im Rifugio Papa (1928 m). Übernachtung

  • 0 Std.
    Gehzeit
  • 0 KM
    Strecke
  • 0 HM
    Aufstieg
  • 0 HM
    Abstieg
  • 0%
    Erlebnis

5. Tag: Rifugio Papa – Rifugio Campogrosso (1456 m)

Abstieg über die legendäre 'Strada delle 52 Gallerie', einem Meisterwerk der militärischen Ingenieurskunst des ersten Weltkrieges, (Stirnlampe unbedingt erforderlich), zum Xomopass, wo wir uns für den weiteren Verlauf mit einer ordentlichen Mittagsrast stärken werden. Mit Shuttlebus geht es dann weiter zum Fugazzepass (1163 m). Von dort folgen wir der Route, die uns zum Monte Cornetto führt, den wir im weiteren Verlauf auch besteigen werden. Der Bergstock des Monte Cornetto mit der zusätzlichen Besteigung des Monte Baffelan bietet ein großartiges Landschaftserlebnis. Die Pfade führen durch eine zum Teil alpine Landschaft, was die Tour sehr attraktiv macht. Zahlreiche Kämme und Scharten werden überschritten und sie bieten immer wieder neue Ausblicke auf das Pasubio-Massiv, die Po-Ebene und das Carega-Massiv. Die Ausblicke lassen nichts zu wünschen übrig. Einerseits blicken wir auf die vergletscherten Adamelloberge und andererseits können wir bereits die Sandstrände der Adria rund um Venedig ausmachen. Einkehr im ausgezeichneten Rifugio Campogrosso (1456 m). Übernachtung

  • 0 Std.
    Gehzeit
  • 0 KM
    Strecke
  • 0 HM
    Aufstieg
  • 0 HM
    Abstieg
  • 0%
    Erlebnis

6. Tag: Rifugio Campogrosso - Gasthaus Boschetto (1151 m)

Aufstieg zur Bochetta dei Fondi (2015 m). Bei guten Wetterbedingungen Aufstieg zur Cima Carega (2259 m), dem höchsten Gipfel der sogenannten Piccole Dolomiti und Einkehr im Rifugio Fraccaroli (2238 m). Über einen wunderschönen Höhenweg, der erst kürzlich vom italienischen Alpenverein (CAI) in Stand gesetzt wurde, geht es über die Cima Madonnina und Cima Tibet schließlich zu unserer letzten Unterkunft, dem Rifugio Boschetto. Übernachtung. 

  • 0 Std.
    Gehzeit
  • 0 KM
    Strecke
  • 0 HM
    Aufstieg
  • 0 HM
    Abstieg
  • 0%
    Erlebnis

7. Tag: Giazza - Verona

Mit dem Taxi zur Bushaltestelle nach Giazza. Abfahrt 8.02 Uhr. Ankunft in Verona am Bahnhof um ca. 9.45 Uhr. Gute Zugverbindung nach Trient und München.

Termine 2022:

Programm Nr. 166: 19.06. – 25.06.2022
Programm Nr. 167: 10.07. – 16.07.2022
Programm Nr. 168: 17.07. – 23.07.2022
Programm Nr. 169: 14.08. – 20.08.2022
Programm Nr. 170: 04.09. – 10.09.2022

Preis:

€ 1045,- inkl. 6 x Übernachtung mit Halbpension in Rifugios und Gasthäusern. Bus- und Taxi-Fahrten: Monterovero – Passo Sommo, Xomopass – Fugazzepass, Berghaus Boschetto – Verona, Zertifikat., Alpenpassrabatt

Fakultativer Opernbesuch in der Arena Verona:

Im Anschluss an die Wanderwoche bietet sich für Opernfreunde ein Opernbesuch in der Arena Verona an. Über unseren Partner und Buchungsspezialisten: Neuner Reiseservice können Sie individuell Ihr Wunschhotel und Opernbesuch buchen. Gerne vermitteln wir Ihnen den Kontakt oder Sie kontaktieren Frau Rauh vom Neuner Reiseservice: Neuner Reiseservice, Poststr. 4 , 87435 Kempten , Tel.: +49 831 9609500 www.neuner-reisen.de

Anspruch:

Voraussetzungen:

Gesundheit, gute Kondition und Trittsicherheit.

Ausrüstung: zweckmäßige und bequeme Wanderkleidung, feste Bergwanderschuhe, Regenschutz und Sonnenschutz, Hüttenschlafsack, Trinkflasche.

Der besondere Abschluss:

Opernbesuch in der Verona Arena:
Gerne organisieren wir für Sie im Anschluss der Tour einen Opernbesuch in der weltberühmten Arena von Verona inklusive Übernachtung in einem Hotel in Verona.

Preis: ab ca. € 140, (je nach Hotelwunsch bzw. Sitzplatzkategorie), inkl. 1 x Hotelübernachtung (Samstag) mit Frühstück und Opernbesuch sowie der Alpenpass (falls noch nicht vorhanden).

Unser Alpenüberquerungszertifikat Teil III

Alle Teilnehmer, welche mit uns nach der Alpenüberquerung: Oberstdorf-Meran und Bozen-Trient nun den dritten Teil erfolgreich geschafft haben, erhalten am Abschlussabend vom Bergführer das offizielle persönliche Alpenüberquerungs-Zertifikat in GOLD überreicht.

Die Alpenüberquerung Trient-Verona auf DVD ...

Bewegte Bilder sagen mehr als Worte. Unser Tipp für Sie, falls Sie sich nicht sicher sind, was Sie bei der Tour erwartet: die Tour "live" auf DVD, wie es wirklich ist ...
Eine unserer Gruppen wurde auch auf der Etappe: Trient-Verona von einem Filmteam begleitet. In der Reportage erfahren Sie neben dem Tourenerlebnis auch sehr interessantes kulturelles Hintergrundwissen.

Hier geht`s zur DVD Auswahl...

Übernachten vor der Tour und weitere Anreise Optionen:

Übernachten vor der Tour:
Hier der Link zum Paoli Hotel, wo wir in der ersten Nacht übernachten. Bitte reservieren eventuelle Zusatzübernachtungen direkt (bitte klicken Sie einfach auf diesen Text).



Anreise und Parken Optionen:
Für die Anreise mit dem PKW und das Abstellen des Fahrzeug bieten sich drei Möglichkeiten an:
1.
Sie reisen am Anreisetag ganz regulär an und parken Ihre Fahrzeug auf dem kostenlosen Parkplatz beim Hotel Paoli in Lochere. Am letzten Tag fahren Sie dann mit dem Bus nach Verona und weiter mit dem Zug nach Trento. Von hier mit der Regionalbahn nach Levico. Von dort in 20 Minuten zu Fuß zum Hotel. Vorteil: Sie haben eine kurze Anreise. Nachteil: längere Heimreise am letzten Tag.

2.
Falls Sie einen Opernbesuch in Verona gebucht haben, empfehlen wir direkt zu Ihrem Übernachtungshotel nach der Tour zu reisen. Vorteil: Sie haben Ihr Auto am Endpunkt und können gleich von hier "durchstarten". Nachteil: am Tag des Treffpunkt haben Sie eine längere Anreise: mit dem Zug nach Trento. Von hier mit der Regionalbahn nach Levico. Von dort in 20 Minuten zu Fuß zum Hotel.

3.
Sie parken in Trento und fahren mit der mit der Regionalbahn nach Levico. Von dort in 20 Minuten zu Fuß zum Hotel. So haben Sie eine kürzere Anreise und kürzere Heimreise.

Hier geht es los:

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.